EQS > Verfahren > Jahresauswertung

Jahresauswertung

Den Krankenhäusern wird jährlich eine Auswertung pro Leistungsbereich zur Verfügung gestellt. Die Auswertungen beinhalten neben den Ergebnissen der erhobenen Qualitätsmerkmalen auch die errechneten Qualitätsindikatoren. Alle Daten des Krankenhauses stehen im Bezug zum Vorjahresergebnis und werden durch Säulengrafiken mit den Ergebnissen der Fachabteilungen aller anderen Hamburger Krankenhäuser in dem jeweiligen Leistungsbereich in anonymisierter Form verglichen.

Dabei zeigen sich auch größere Unterschiede in den einzelnen Qualitätsindikatoren. Einzelne Ergebnisse liegen bisweilen außerhalb der vordefinierten Referenzbereiche. Solche Ergebnisse sind zunächst nur statistisch auffällig und lassen noch keinen direkten Schluss auf die Qualität der Versorgung zu. Zum Beispiel können Dokumentationsprobleme und technische Schwierigkeiten in manchen Fällen auffallende Ergebniswerte verursachen, ohne dass die Patientenversorgung schlecht ist. Es gibt auch immer wieder sogenannte schicksalhafte Verläufe, die selbst bei besten medizinischen und pflegerischen Voraussetzungen zu einer Komplikation führen können. Die Sachverhalte, die zur statistischen Auffälligkeit führten, können erst in einem Strukturierten Dialog mit den Krankenhäusern geklärt werden.

Die Arbeitsgemeinschaft EQS-Hamburg hat sich im Sinne der Transparenz in 2004 dazu entschieden, die Jahresauswertungen der einzelnen Leistungsbereiche für Hamburg zu veröffentlichen. Dadurch soll der Öffentlichkeit transparent gemacht werden, was und wie viel in den Leistungsbereichen getan wird und welches Ergebnis daraus resultiert. Dies wird für verschiedene Leistungsbereiche in den Krankenhäusern Hamburgs seit mehr als zehn Jahren analysiert und kontinuierlich verbessert. Zusätzlich können die Gesamtzahlen als Ergänzung zu den dargestellten Ergebnissen in den Qualitätsberichten der einzelnen Krankenhäuser genutzt werden.